2006 entstand aus der Idee, eine 24-Stunden-Übung abzuhalten, der Beginn einer sich nun zum zehnten Mal jährenden Tradition. Der Berufsfeuerwehrtag, an dem der Tagesablauf einer Berufsfeuerwehr nachgeahmt wird, ist seither ein fester Bestandteil in der Ausbildung der Jugendfeuerwehr Köngen geworden. Neben dem Abverlangen der gelernten Praktiken wird vor allem auch das Miteinander der Jugendlichen gefördert. Dieses Jubiläum wurde zum Anlass genommen, den Jugendfeuerwehrtag um eine Nacht zu verlängern. 
 
So verwandelte sich  das Feuerwehrmagazin bereits schon am Freitagabend in eine Berufsfeuerwehrwache. Nach der Schichteinteilung auf die einzelnen Fahrzeuge, ging auch schon der erste Notruf ein. So rückte der komplette Zug zur Burgschule aus, wo durch Bauarbeiten versehentlich die Brandmeldeanlage ausgelöst wurde. Nachdem sichergestellt wurde, dass es sich um einen Fehlalarm handelte, konnte wieder eingerückt werden. Im Laufe des Abends ereignete sich noch ein folgeschwerer Unfall in einem metallverarbeitenden Betrieb. Dort musste eine Person, welche unter einer Gitterbox eingeklemmt war, befreit und austretende Flüssigkeit aufgefangen und abgepumpt werden.
 
Nach einer ruhigen Nacht ging es am Samstagmorgen gleich wieder zur Bewältigung zweier kleiner Einsätze. Um körperlich fit zu sein, ist Sport auch ein wichtiger Bestandteil des Berufsfeuerwehralltags und so fand in der Lindenturnhalle ein umfangreiches Sportprogramm statt. Am Nachmittag, stellten die Jugendlichen vor Eltern und Familie ihr ganzes Können zur Schau. In der Werkstatt und in einem angrenzenden Gebäude kam es zu einem Brand, bei dem mehrere verletze Personen aus den Gebäuden gerettet werden mussten.  Zudem mussten noch Gasflaschen aus der Werkstatt gebracht und gekühlt werden. Nachdem eine kurze Nachbesprechung der Übung ging es wieder ins Magazin, wo durch Experimente das Thema Brennen und Löschen anschaulich dargestellt wurde. Am späteren Nachmittag benötigte noch ein Forstarbeiter, welcher unter einem Baum eingeklemmt wurde, die Hilfe der Nachwuchs-Floriansjünger. Desweiteren musste noch ein Flächenbrand bekämpft und ein Auto, welches in einen Graben gerutscht war, herausgezogen werden. 
 
Am Sonntag, wurde das Feuerwehrmagazin wieder in seine ursprüngliche Form zurück verwandelt. Im  gesamten war es ein sehr erlebnis- und lehrreiches Wochenende, bei dem auch der Spaß nicht zu kurz kam. Es wurden die bestehenden Kenntnisse und Fähigkeiten im Umgang mit der Feuerwehrtechnik weiter ausgebaut und auch die Jugendfeuerwehr als Team wurde an diesem Wochenende sichtlich gestärkt. 
 
Zu guter Letzt wollen wir uns noch bei allen bedanken, die uns an diesem Wochenende unterstützt haben!