Unsere Dienste finden jeden 2. Mittwoch statt, deren genaue Termine können dem Dienstplan entnommen werden. Um 18.30 Uhr geht es im Magazin los, wobei wir uns zuerst umziehen, um dann mit den Übungen zu beginnen.

  Um 18:30 beginnt der Dienst mit dem Antreten in zweierreihen. Nach Abfrage der Anwesenheitsliste folgt eine kurze Übersicht über aktuelle Neuigkeiten und bevorstehende Veranstaltung. Anschließend teilen sich alle in ihre drei Gruppen mit ihren zugewiesenen Betreuern auf.

Je nach Wetter und Unterrichtsthema findet der Dienst dann im Jugendraum, wo theoretische Inhalte wie Unfallverhütungsvorschriften, Dienstvorschriften beim Löschangriff und so weiter gelehrt werden oder wir fahren einen unserer Übungsplätze in Köngen an, wo wir praktisch Themen wie Löschangriff und technische Hilfeleistungen üben können.

Die Orte wechseln wir ständig ab um jedes Mal andere Begebenheiten zu haben (so wie es später im echten Einsatz eben auch ist).

 
 

Die Gruppe wird immer von zwei bis drei Betreuern begleitet. Ein Betreuer übernimmt den Übungsablauf selbst während der andere unterstützend zur Hilfe steht wenn schwere Gerätschaften aus dem Fahrzeug geholt werden müssen.

Nach Durchführung der Übung wird von den Betreuern und den Jugendlichen selbst reflektiert was gut lief und vor allem wo es Probleme gab.

Je nach Zeitaufwand der einzelnen Übung wird diese dann nochmal wiederholt oder beim nächsten Dienst erneut durchgeführt.

Sobald jeder Handgriff sitzt und die Übung fachlich korrekt durchgeführt wird, setzen wir Wert darauf die Schnelligkeit der Abläufe zu verbessern.

 
 

Zurück im Feuerwehrmagazin werden alle Gerätschaften gemeinsam auf Vollzähligkeit überprüft. Verschmutzte Schläuche müssen ausgetauscht, Geräte getankt und das Fahrzeug bei Bedarf geputzt werden.

Ist alles erledigt überprüft der Betreuer alles noch einmal und entlässt die Gruppe dann gemeinsam aus dem Dienst.

Neben normalen feuerwehr-technischen Diensten bringen wir mit Knobelaufgaben oder einem Traditionsreichen Feuerwehr Mister-X-Spiel Abwechslung in die Dienste. Hierbei wird der Teamgedanke und das zusammenschweißen der Gruppe gefördert.

 
 

Einmal im Jahr veranstalten wir dann einen Berufsfeuerwehrtag an dem die Jugendlichen für 24h das Feuerwehrmagazin besetzen und in regelmäßigen Abständen zu Einsatzübungen gerufen werden.

Eine sehr actionreiche Veranstaltung da man ja nie weiß, wann der Alarmgong ertönt...

Fehlen darf jedes Jahr natürlich nicht unser Sommerabschluss-Grillen und die Weihnachtsfeier.

 
 

Bei Veranstaltungen wie dem Köngener Feuerabend etc. präsentieren wir uns ebenfalls und fahren meist mit einer Übung auf und stellen unser Können unter Beweis.

Wir pflegen zudem den Kontakt zu den benachbarten Jugendfeuerwehren und halten gemeinsame Übungen ab. Denn wenn die aktiven Feuerwehrkameraden/-innen miteinander helfen kann man dies schon in der Jugend beginnen und man kennt sich später dann schon.

 
 

Bei Veranstaltungen wie dem Herbstfest der Feuerwehr unterstützt die Jugendfeuerwehr natürlich auch. Spritzwand, Hüpfburg oder Getränkeausgabe, überall ist jede helfende Hand gern gesehen.

Kurz vor dem Übertritt in die aktive Abteilung steht die Abnahme der Leistungsspange bevor. In dieser Abschlussprüfung wird das erlernte Wissen und Können während der Jugendfeuerwehrzeit abgefragt. Hierfür muss intensiv geprobt werden.